Wie die Zeit vergeht …

heißt das aktuelle Werkstattthema der Kamuffel.

Was ist Zeit? Warum haben einige ganz viel und andere ganz wenig Zeit? Und wieso sagen ältere Menschen oft, dass die Zeit so schnell vergeht und dass man ja schon wieder so groß geworden sei? Viele Fragen, über die es sich lohnt nachzudenken.Dreimal pro Woche suchen die Kinder in gemeinsamen Unterrichtsphasen und mit Hilfe individueller Arbeitsmappen die Antworten auf all diese Fragen. Das Auslegen der Jahrhundertkette zeigte uns, was alles schon „vor unserer Zeit“ geschehen ist, Großmütter berichteten an zwei Tagen über ihre Kindheit vor 70, 80 Jahren. Gegenstände und Bilder aus vergangenen Zeiten wurden betrachtet und erforscht.

Geschichte sichtbar machen und Zeit be-greifen konnten die Kinder ebenfalls, indem sie ihre eigene Geburtstagskette auslegten. Wann wurde ich getauft? Wann lernte ich laufen? Wann verlor ich meinen ersten Wackelzahn? Kinderfotos wurden verglichen und auf einen Zeitstrahl geklebt.

Wie viele Monate hat ein Jahr. Woher haben sie ihre Namen? Wie viele Tage hat der Mai und wann habe ich genau Geburtstag? Beim Basteln und Auslegen der Jahreskreis-Kette wurden die 365 Tage eines Jahres gefädelt, geordnet und benannt.
In den kommenden 4 Wochen werden wir die Zeitspannen weiter verkleinern. Wie unterteilt sich eine Woche, ein Tag, eine Stunde? Wir freuen uns darauf…

Auch am Nachmittag gibt es verschiedene Angebote zum Werkstattthema „Zeit“.
Ein Jahreszeitenbeet wird im Schulgarten angelegt und der Bau einer Sonnenuhr ist in Planung.

Guck mal, die Pause ist doch noch gar nicht vorbei…!
Im Rahmen des Werkstattthemas „Wie die Zeit vergeht“ bauten die Kinder der Projekt-AG mit Frau Wolf und der Unterstützung von Herrn Kelz eine begehbare Sonnenuhr in unserem Schulgarten. Das war gar nicht so einfach – es musste eine Menge berechnet und gemessen werden. Nun ist sie fertig und eine echte Bereicherung für unser Außengelände (…und zur Kontrolle der Pausenzeiten)!