England hier und dort – Englandfahrt und Englandprojekt in Klasse 5

Partnerschaft mit der Bluecoat Primary School in Great Torrington

Great Torrington-Englandkarte_CamdenMarket1#978-3-425-73801-7,DiesterwegVerlag,Peter Güttler,Berlin.

Quelle, aus: Camden Market 1 # 978-3-425-73801-7, Diesterweg Verlag, Grafiker: Peter Güttler, Berlin.

Great Torrington ist eine Kleinstadt in North Devon mit weniger als 6000 Einwohnern. Dennoch erscheint sie auf der Englandkarte in unseren Englischbüchern. Für uns hat das seit diesem Schuljahr eine besondere Bedeutung, denn wir haben dort unsere englische Partnerschule gefunden.

Die fünften Klassen arbeiten in diesem Schuljahr an dem gemeinsamen Projekt „Unitiy is strength“. Wir haben uns mit diesem Projekt bei der UK-German Connection um Fördergelder beworben und freuen uns, dass unsere Bewerbung berücksichtigt wurde.
Im September haben die Schüler und Schülerinnen der 5. Klassen beider Schulen mit Briefen und per Skype begonnen, Kontakt miteinander aufzunehmen und sich gegenseitig kennenzulernen.

Vom 22.-26. Februar 2016 kamen 21 englische Kinder mit 6 Begleitern zu uns nach Potsdam. In dieser Woche arbeiteten alle Fünftklässler gemeinsam mit unseren englischen Gästen am Thema „Peace and conflict“.  Die Kinder kamen schnell miteinander in Kontakt.

Unser erster gemeinsamer Ausflug führte uns ins Alliiertenmuseum nach Berlin.
Durch unserer Schule führten unsere Kinder die englischen. Auch beim gemeinsamen Abendessen in der Jugendherberge kamen die Kinder miteinander ins Gespräch.
Am Mittwoch stellten uns die Engländer ihre Schule und ihre Region vor. Nach einer Einführung in das Thema „Peace and conflict“ machten sich die Kinder Gedanken: „What does peace mean to me“ und erarbeiteten daraufhin in gemischten Gruppen kleine Konfliktszenen, um sie später der gesamten Gruppe vorzustellen.
Den Nachmittag verbrachten die englischen Kinder in Gastfamilien. Davon erzählten an den folgenden Tagen viele voller Begeisterung.
Ein gemeinsamer Spieleabend rundete den Tag ab. Von dem Buffet, das die Eltern bereitgestellt haben, schwärmten die Engländer noch auf der Rückreise.
Am Freitag präsentierten die Schülerinnen und Schüler die Konfliktszenen, die sie erarbeitet hatten. Die Gruppe setze sich damit  auseinander, ob die jeweiligen Szenen im Konflikt geendet hatten oder gelöst werden konnten.
Zum Abschluss der gemeinsamen Woche ging es in die Turnhalle, wo englische und deutsche Mädchen und Jungen in gemischten Teams Fußball spielten. Diese Idee war beim Skypen der Klassen entstanden.

In der Woche vom 4.-8. Juli flogen wir mit 29 Kindern zum Gegenbesuch nach England.
Nach Kennenlernspielen am Dienstag brachen wir zu einer Wanderung entlang der Küste auf. In einer Bucht suchten die Kinder nach Kleintieren und Pflanzen, die typisch für diese Region sind. Dabei haben sie sogar winzige Seesterne und ein sogenanntes „Mermaid’s purse“ gefunden, eine getrocknete Eihülle, die zuvor ein Ei einer Haiart enthalten hatte. Abends gab es traditionelle „fish and chips“.
Am Mittwoch wurden unsere Kinder von den englischen in Kleingruppen durch die Schule geführt. Im Anschluss lernten sie von den englischen Kindern, wie man dort um den Maibaum tanzt – gar nicht so einfach, ohne die Bänder zu verheddern!
In den beiden 5. Klassen gingen sie dann der Frage nach, welche Möglichkeiten North Devon bietet und wie diese genutzt werden, bevor wir aufbrachen um die Glasmanufaktur in Great Torrington zu besichtigen. Der Nachmittag in Gastfamilien war für viele ein Höhepunkt ihres Besuches in England.
Am Donnerstag machten wir einen Ausflug zum Nationalpark Exmoor, wo wir von einem Ranger geführt wurden. Abgerundet wurde unser Besuch mit einem gemeinsamen Abend mit verschiedenen Spielen in der Schule. Einigen fiel es gar nicht so leicht, sich zu verabschieden.

Gute Alternative zur Great Torrington-Reise
Filmprojekt mit der Unterstützung von „ Oskar lernt Englisch“

In der Woche vom 4.07. bis 8.07. nahmen 23 Schüler der 5. Klasse am englischen Filmprojekt teil. Durch die professionelle Hilfestellung  von zwei Muttersprachlern aus Großbritannien, arbeiteten unsere Kinder in vier Gruppen an eigenen Filmen.  Auch große Plakate und Interviews mit den angehenden „Schauspielern“ führten die Kinder selbstständig auf Englisch. Am letzten Schultag freuen wir uns auf eine DVD mit allen Filmen. Nach den Ferien erhalten alle Kinder eine eigene DVD.

Höhlenmalerei bei den Leffumaks Kl. 4

Im Kunstunterricht haben wir Höhlenwände modelliert und mit Farben steinzeitliche Motive gemalt 🙂 Schaut sie euch an.

Wir haben auch Steinzeit-Rezepte ausprobiert und viel über das Leben in der Alt-, Jung- und Bronzezeit erfahren.

Die orangen und die lila Leffus

Juni 2016

Besuch vom Kulturradio des Rbb

Am Dienstag den 12.4.16 gab es eine ganz besondere Musikstunde bei den lila
Leffumak.

Eine Mitarbeiterin des Kulturradio Rbb kam zu Besuch, um den Kindern etwas
über die Zeit des Barock, insbesondere die Tänze dieser Zeit näher zu erläutern.
Hintergrund war die Sendung „Klassik für Kinder“, in der Frau Seidl eine neue
CD vorstellen wollte. Es handelt sich um ein Hörspiel mit dem Namen
„Prinzessin Sara und ihre Bande“ mit Musik, zu der im Barock getanzt wurde.
Die Kinder lauschten aufmerksam und einige von ihnen wurden im Anschluss
von Frau Seidl interviewt. Es war wieder einmal erstaunlich, wie viel sich die
Kinder gemerkt hatten.

Der fünfminütige Beitrag wurde am 17.4.16 gesendet und kann in der Mediathek
unter folgendem Link angehört werden:
https://www.kulturradio.de/kinder/index.html

GOTTESBILDER und GOTTESVORSTELLUNGEN – Ausstellung

Seit Ende Februar befindet sich eine Ausstellung von Bildern der 4. Klassen
unserer Schule in der Friedrichskirche. Die Ausstellung zeigt wunderbare
Zeichnungen  zum Thema: GOTTESBILDER und GOTTESVORSTELLUNGEN, die im Rahmen des Religionsunterrichtes entstanden sind. Die Bilder sind sehr verschieden, bunt und regen zum eigenen Nachdenken über GOTT an.

Die Ausstellung ist während des sonntäglichen Gottesdienstes geöffnet und auf Anfrage in der Schule auch gerne zu anderen Zeiten.

Sternsinger unterwegs

„Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit“ lautet das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion. Viele Kinder und Jugendliche sind mit ihren Begleitern von Haus zu Haus gezogen, haben den Menschen den Segen gebracht und für Projekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa gesammelt. Ohne dieses großartige Engagement und den beispiellosen Einsatz so vieler wäre unsere Hilfe für Kinder in Not nicht möglich. Dafür danken wir auch Ihnen und Ihrem Team von ganzem Herzen!

In vielen Projekten, die die Sternsinger unterstützen, werden Kinder und Jugendliche unabhängig von ihrer Herkunft gefördert, werden Vorurteile abgebaut und junge Menschen ermutigt, ihre Identität zu finden. „Ich fühle mich respektiert, wenn mir andere denselben Respekt entgegenbringen wie ich Ihnen“, sagt der 14-jährige Ruddy aus El Alto in Bolivien. Im Sternsinger-Projekt Palliri hat er gelernt, wie wichtig Selbstvertrauen und Respekt gegenüber dem Nächsten sind. Heute steht er selbstbewusst zu seinen indigenen Wurzeln und weiß diese Prägung für sein Leben zu schätzen.

Mit unserem Sternsinger-Ergebnis von 552,36 EUR, wird die Hilfe für so viele Kinder und Jugendliche unterstützt.  Danke an alle Helfer!

Januar 2016

Zirkusarbeit an unserer Schule – Sportunterricht mal anders

An unserer Schule gibt es seit drei Jahren „Circus im Sportunterricht“. Alle Viert-Klässler haben ein halbes Jahr besonderen Sportunterricht. Neben Kooperationsspielen lernen die Schüler Grundlagen in Balance (Rolle, Rola Bola und Kugel), Akrobatik und Jonglage sowie aufbauend individuelle Tricks. Das Miteinander und die Klassengemeinschaft stehen bei diesem Projekt im Mittelpunkt, wobei es nicht darauf ankommt, wer was gut kann, sondern, dass Dinge gemeinsam erprobt und erfahren werden. Am Ende des Halbjahres gibt es immer eine Präsentation für die Eltern in der Turnhalle.

Kindertexte:

Zirkusaufführung
Wir – die Orangen Leffumak – hatten am 28.01.2016 um 15 Uhr eine Zirkusaufführung.
Vor der richtigen Aufführung haben wir an jeder Station gezeigt, was wir können. Es gab Rola Bola, da läuft man auf einer Rolle. Kugel, da zeigt man Kunststücke. Und Jonglage mit Bällen und sowas.
Nach der Aufführung gab es ein Feuer. Alles außer dem Feuer hat in der Turnhalle
der Evangelischen Grundschule Babelsberg stattgefunden. Es hat uns sehr Spaß gemacht.
Danach hatten wir ein schönes Feuer und ein leckeres Buffet. Dort gab es Kuchen,
Kekse, Säfte und für die Erwachsenen Glühwein. Wir Kinder haben dann auch noch
Räuber und Gendarm gespielt. Es war ein sehr schöner Abend.
M. und P.

Circus bei den Orangen Leffumak
Am Donnerstag, den 28.01.2016 hat in der Turnhalle der Evangelischen Grundschule
Babelsberg die Zirkusaufführung der Orangen Leffumak stattgefunden. Die ersten
Eltern waren circa 14:45 Uhr vor der Turnhalle. Um 15.00 Uhr ging es dann los.
Als erstes gab es drei Stationen: Rola Bola, das ist ein Rohr auf dem beliebig
viele Personen laufen und stehen können. Kugel ist eine Kugel, worauf man
Radschlag machen kann sowohl auch nur drauf sitzen. Jonglage, da kann man
jonglieren lernen und Diabolo lernen. Danach durfte jeder einmal seine Nummer
aufführen. Wir hatten alle viel Spaß.
Nach der Aufführung gab es vor der Turnhalle Feuer und Buffet. Während die
Eltern quatschten, haben die Kinder Räuber und Gendarm gespielt.
Es war alles sehr lustig. Und ich freu mich, wenn es das nächste mal wieder
sowas gibt!
M.

Die Zirkusaufführung
Am Donnerstag, den 28.01.2016 fand in der Turnhalle der Evangelischen
Grundschule Babelsberg eine Zirkusaufführung statt. Es war circa 15 Uhr, als die
ersten Eltern die Halle betraten. Wir waren sehr aufgeregt. Wir zeigten, was wir
in einem halben Jahr gelernt haben. Die drei Disziplinen sind: Rolle oder Rola
Bola, Kugel, Jonglage.
Wir hatten viel Spaß.
Als die Aufführung vorbei war, hatten wir Klassenfest am Feuer. Es gab ein
Buffet und ich sag euch, das war lecker! Unsere Eltern haben sich unterhalten und wir Kinder haben Räuber und Gendarm gespielt.
Es war ein schöner Tag!
T.

Ein großes Dankeschön an unsere Zirkuspädagogen Frau Kowalski, Frau Schubert und Herrn Albrecht!

 

 

Soziales Lernen und das Flüchtlingsthema

Alle Kinder der  Klassen 1 bis 3 beteiligten sich im Rahmen des Unterrichtsfaches
„Soziales Lernen“ an der Flüchtlingsaktion „Leben retten“ des Kindermissionswerkes.

Zuvor haben die Kinder gemeinsam u.a. zu den  Begriffen Heimat, Heimat finden, Heimweh, Heimat suchen gearbeitet. Dabei kam der große Wunsch der Kinder auf, für die Flüchtlinge was Gutes machen zu wollen. Dazu haben die Kinder 31 Planken bunt bemalt und mit Forderungen an die Politiker gestaltet. Diese Planken werden mit vielen anderen Planken aus dem gesamten Bundesgebiet zu einem symbolischem großen Boot gebaut, das am 20. Juni 2016 vor dem Europaparlament in Brüssel auf die dramatische Situation der Flüchtlinge aufmerksam machen soll, die über das Meer kommen.

Die bunt gestalteten Planken können bis zu den Osterferien bei uns in der Schule
angeschaut werden.

Fasching an unserer Schule

Am 9. Februar 2016 haben wir wieder ein großes Faschingsfest gefeiert. Das ist für die Kleinen und die Großen immer ein sehr aufregender, bunter und schöner Tag.

In diesem Jahr konnten wir den Zauberkünstler Felix Wohlfarth begrüßen. Er hat die Kinder der Klasse 1-5 mit seinem Programm verzaubert und sie zum Staunen gebracht. Besonders schön war, dass die Kinder an der gesamten Vorführung und den verschiedenen Zaubertricks beteiligt waren. Dies machte die Vorführung sehr lebendig. Wir waren sehr begeistert und freuen uns schon jetzt auf ein nächstes Mal mit Felix, dem Zauberkünstler.

Im Anschluss gab es ein buntes Programm der PädagogInnen unserer Schule. In jedem Jahr ein Highlight ist das Standesamt, in dem die Hexen, Piraten und wilden Tiere heiraten können. In der Turnhalle gab es ein sportliches Miteinander und auf dem Hof begegneten sich Minions, indische Damen und ein Werwolf. In der DISCO wurden viele Tanzbeine geschwungen und es wurde gesungen und Cocktails getrunken.

Es war auch in diesem Jahr wieder ein sehr gelungener Tag voller kreativer Ideen und schöner Momente.

Die Sternsinger kommen – Eine schöne Tradition

Am 6. Januar kommen immer die Sternsinger – zu den Kamuffeln in die Schule und zu den Kindergartenkindern in die Kirche. Wir denken gemeinsam an die Heiligen drei Könige, die ihre Geschenke überbringen. Als Könige verkleidet laufen die Sternsinger durch Babelsberg und über Hermannswerder von Haus zu Haus. Sie sprechen und schreiben einen Segen für das Haus und sammeln singend Spenden für Kinder in anderen Ländern, denen es nicht so gut geht wie uns. Dieses Jahr besonders für Kinder in Bolivien.

Die Sternsinger-Aktion ist die größte Aktion in Deutschland, in der Kinder für Kinder Spenden sammeln.