Unsere Aufführung im Zirkuszelt

In diesem Jahr gab es zum ersten Mal eine gemeinsame Aufführung verschiedener AGs und Kooperationspartner: der Tanztheatergruppe von Ludo Fourest, dem Theater „Freudenschrei“ von Karina Helmuth, der Showtanzgruppe mit der Studentin Julia Ludzuweit und der Circus-AG mit Katrin Kowalski & Imke Schubert.

2011-05-Zirkuszelt

Zum Thema „Suchen und finden“ waren alle 54 Kinder im Zelt des Kinder- und Jugendcircus Montelino in der Manege: tanzten, spielten, jonglierten, liefen auf der Kugel, machten Rollen und standen auf Rollen und Rola Bolas.

Am Freitag fuhren deshalb alle Klassen mit Ihren Klassenlehren und den Pädagogen morgens mit der Tram in den Volkspark. Wir konnten ein buntes, abwechslungsreiches Programm erleben und bestaunen. Nach der Aufführung haben wir alle noch dort auf der Wiese ein Picknick mit Lunchpaketen gemacht, uns die Grashügel runtergerollt und einen herrlichen Sonnentag genossen.

Einen Tag später gab es noch eine Vorstellung für Familie & Freund, bei der sogar Frau Anders für den Umbau in die Manege gekommen ist!

07.05.2011

Hoffbauergala im Nikolaisaal

Bei der Hoffbauergala am 31.03.2011 im Nikolaisaal hatten die Kinder unserer Schule viel Spaß. 36 Kinder vom „Orchester Kunterbunt“ und „Theater Freudenschrei“ traten zusammen mit einem Stück zum Thema „Geld“ auf. Es gab tosenden Applaus.

2011-03-31-HoffbauerGala

 

Frosch im Glück

Ein Fosch und ein Köig, eine Ku gel und ein Spieg – obwohl die Worte buchstabenmäßig nicht vollständig zusammengesetzt sind, versuchen wir sofort, die Worte richtig zu erfassen und den Sinn zu deuten. Wir werden täglich mit vielen Teil-Eindrücken überflutet und vervollständigen sie jeweils zu unserem eigenen Ganzen. Mit den Volksmärchen der Gebrüder Grimm geschieht ähnliches. Ein rotes Käppchen und wir erzählen sofort das gesammte „Rotkäppchen“, ein Frosch im Brunnen und wir fügen es zusammen zum „Froschkönig“.

Die FREUDENSCHREI-Theaterkinder haben aus ihren Märchenbüchern die entscheidenden Passagen herausgesucht, mit einem entsprechenden Requisit versehen und mit viel Witz und Frechheit spielerisch improvisiert. Es war wichtig zu überraschen, andere Wendungen zu nehmen und einmal quer zu denken. Als roter Faden diente mir als Spielleiterin „der Froschkönig“. Mit diesem Märchen hatten selbst die Gebrüder Grimm ihre liebe Mühe, weil doch die Prinzessin am Ende belohnt wird, obwohl sie nicht, wie in allen anderen Märchen üblich, als Liebe und Gute das gegebene Versprechen erfüllt hat.

Entstanden ist mit FROSCH IM GLÜCK ein Stück, das den Zuschauer nie zurücklehnen lässt, weil immer alles ganz anders kommt, als man gerade versucht ist, zu denken.

Lasst die Kinder zu mir kommen…

Am 25.2.2011 führten die roten Kamuffel die monatliche Andacht durch. Die Erst- und Zweitklässler haben die Geschichte gespielt und gemeinsam mit allen Kindern und Erwachsenen gesungen. Danach starteten alle in ein sonniges Wochenende.

In meinem Körper ist was los!

Gesund leben und Wohlergehen – Was brauche ich, damit es mir gut geht? Mit einem mind map haben die blauen und die gelben Leffumaks ihre Gedanken rund um das Thema Körper sortiert. Ein Schwerpunkt während der Körper-WS wird die Gesunderhaltung unseres Körpers sein. Um zu wissen, wie man seinen Körper gesund erhält, muss man natürlich wissen, wie er funktioniert. Aufgaben und Versuche rund um das Skelett, die Gelenke, die Verdauung und die Atmung werden bearbeitet.

Mathematik an Stationen

Wie viel wiegt mein Radiergummi?
Sind in einer Packung Mehl wirklich 1000g? (Antwort: nein, nur 974g)
Wie kann ich 3 kg 457 g noch schreiben? (Antwort: 3,457 kg; 3457 g)
Wiegt ein Nashorn 1 Tonne?
Was bedeutet 3 ½ kg?…

Nach einem gemeinsamen Sitzkreis konnten die Viertklässler an verschiedenen Stationen nach Antworten suchen. Es wurde viel diskutiert, ausprobiert, verglichen… Gemeinsam werden die Ergebnisse ausgewertet.

Andacht der Gelben Kamuffel

Die Gelben Kamuffel haben am 21.1.2011 die Andacht gemacht.
Sie haben von Bartimäus erzählt.
Wir haben ein Gedicht aufgesagt, das „Guck in die Welt“ heißt.
Wir haben ein Stück gespielt und das heißt „Der Blinde“.
Frau Götze hat eine Meditation gemacht und wir haben uns dabei hingelegt.
Wir haben einen Tanz vorgeführt, der ein israelischer Tanz ist.

New York ruft – Leitungswechsel an der Schule

Es ist Januar. Die erste E-Mail von Frau Lingenthal aus New York hat uns erreicht. Es geht ihr gut. Zur Information: In den vergangenen vier Jahren leitete Frau Lingenthal diese Schule und hat dies stets mit viel Engagement und Gefühl getan. Das gesamte Team sagt an dieser Stelle nochmals DANKE. Susanne Anders hat nun den ´Staffelstab´ übernommen und führt den Aufbau der Schule fort. An dieser Stelle nochmals ein HERZLICHES WILLKOMMEN von uns allen. Bilder vom Abschiedskonzert und von der Abschiedsandacht der Kinder:

Bayer Science & Education Foundation

Die “Bayer Science & Education Foundation” unterstützt die Evangelische Grundschule Babelsberg, bei naturwissenschaftlichen Lernprojekten und bei der Ausstattung mit Unterrichtsmaterialien in Höhe von 4000 Euro.

Im Rahmen des Werkstattunterrichts beschäftigen sich die Kinder der Jahrgänge 1 bis 4 in diesem Schuljahr intensiv mit den vier Elementen: Feuer, Wasser, Luft und Erde.Schulleiterin Constance Lingenthal: „Über dieses schulübergreifende Projekt wollen wir gemeinsam mit den Kindern einen Einstieg in den naturwissenschaftlichen Unterricht finden.“Dabei soll auch ermittelt werden, welche experimentellen Lernmaterialien für den künftigen naturwissenschaftlichen Unterrichtsraum benötigt und aus der Fördersumme angeschafft wird.
Constance Lingenthal: „Kinder sind neugierig und fragen sich, warum Magnete kleben oder Kamele Wasser in ihren Höckern haben. Dieses Projekt soll eine Initialzündung für naturwissenschaftliches Arbeiten und Experimentieren an unserer Grundschule sein, die sich ja noch im Aufbau befindet.“
Der künftige naturwissenschaftliche Unterrichtsraum befindet sich im Zentrum der Schule und ist dann eine wichtige Anlaufstelle im Rahmen des Ganztags für spielerische und experimentelle Untersuchungen von kindlichen Fragestellungen aus diesem Bereich.

Die Übergabe der diesjährigen Förderurkunden fand am 25. Oktober 2010, im Auditorium Bayer Schering Pharma in Berlin statt. Pressemitteilung der Hoffbauer gGmbH: Lesen