Flug in die Sonne

Mit viel Fantasie und Übung haben wir dieses Stück „Flug in die Sonne“ geschaffen. Der Workshop mit den großen Tänzern war cool. Wir sind sehr stolz über unser Stück. Unsere Eltern fanden es auch sehr schön. Unsere Tanzlehrerin war Kathi und sie hat uns sehr viel unterstützt.

Dieser Text wurde verfasst von Max und Luise von der Evangelischen Grundschule Babelsberg

Die blaue Zeitreisemaschine

Eine Zeitreisemaschine ist eine Maschine zur Durchführung von Zeitreisen.
Derartige Maschinen, die ein beliebiges Vor- und Zurückbewegen in der Zeit erlauben sollen, sind Fantsie. Zwar sind unter Ausnutzung der Zeitdialtion Zeitreisen in die Zukunft machbar, doch die Konstruktion einer Maschine, die eine Reise in die Vergangenheit vollbringt, ist nach heutigem Kenntnisstand nicht möglich.

Diesen Kenntnisstand der Wissenschaft wollten die blauen Kamuffel im Rahmen des Kunstunterrichts widerlegen. Sie beschlossen – nach ersten Zeichnungen in die Zeit von Cowboys und Indianern, Tyrannosaurus Rex und Weltraumexpeditionen – eine eigene Zeitreisemaschine zu bauen. Über Wochen wurden verschiede Materialien gesammelt. Angefangen von Fahrradpedalen über Leiterplatten und Fernsehantennen bis hin zum kompletten Computer. Nun machten die blauen Kamuffel sich an die Arbeit und setzten ihre Zeitmaschinenskizzen um. Sie konstruierten und gestalteten mit viel Fantasie und Liebe (bis ins kleinste Detail) ihre „blaue“ Zeitreisemaschine. Das tolle Ergebnis ist in einer Ausstellung im alten Klassenraum der blauen Kamuffel zu bewundern!
Marco Albrecht

Familienflohmarkt

Auf dem Schulhof der Evangelischen Grundschule Babelsberg
Am Samstag, dem 4. Juli 2009, von 10 – 13 Uhr lädt die Evangelische Grundschule Babelsberg zu einem Familienflohmarkt ein.
Ort: Rudolf-Breitscheid-Straße 21, 14482 Potsdam – Babelsberg
Ansprechpartnerin: Schulleiterin Constanze Lingenthal,

Wer mitmachen möchte muss sich seinen Tisch selber mitbringen. Als Standgebühr werden 3 Euro und ein Kuchen erbeten. Der wird zu Gunsten des Fördervereins verkauft, um damit weitere Projekte der Schule zu unterstützen.

2008 Flohmarkt Ankuendigung011

 

Fußballfest

Babelsberger Wanderpokal ging an „Die Eiskalten“
Am 24.Juni 2009 lud die Gemeinde Babelsberg zum Ökumenischen Fußballfest.

Wir überlegten nicht lange und schickten unsere Fairplay erprobten Straßenfußballer ins Rennen. Bei schönstem Fußballwetter erreichten wir das ausverkaufte Stadion „Am Weberplatz“. Nach einem vom Sport geprägten Gottesdienst konnte es endlich losgehen. So ging es Junge gegen Junge, Mädchen gegen Junge oder Mädchen gegen Mädchen, Auge um Auge und Stolle (kein Brotgebäck mit Rosinen!) gegen Kniescheibe um den heiß begehrten „Babelsberger Wanderpokal“!
Viele Spiele mussten bestritten werden, bis sich herauskristallisierte, wer „Am Weberplatz“ die Nase vorne hatte. Wer nicht gerade spielte, konnte sich kostenlos mit leckerem Brotaufstrich und Obsthäppchen à la Förderverein verköstigen. Alle Teams gaben alles, aber der Fußballgott meinte es an diesem Tag besonders gut mit unseren in grün aufspielenden Helden, den „Eiskalten“. So sicherten sich unsere glorreichen 12 im letzten Spiel den wichtigen Sieg, und konnten die mit Süßigkeiten gefüllte Trophäe mit in die Rudolf-Breitscheid-Straße bringen. Die Massen standen auf und bejubelten ihre Helden. Die Euphorie verursachte Gänsehaut und so freut man sich schon auf das nächste Jahr!

Besuch von Jürgen Reichen

Am 19.6.2009 stand auf dem Tagesplan bei den blauen Leffumaks: 9 Uhr: Jürgen Reichen kommt (vielleicht). Als sich dann um 8.50 Uhr wirklich die Tür öffnete und Jürgen Reichen in die Klasse kam, wischte Emil spontan das “vielleicht” von der Tafel.

Da ist er also tatsächlich gekommen! (Wenn Jürgen Reichen das hier jetzt liest, wird er schmunzeln oder mit den Augen rollen). Es gab natürlich einen Anlass für sein Kommen. Nein, keine Weiterbildung für die Lehrer oder eine Besichtigung der Schule… . Anlass war ein verlorengegangener Brief der Leffumaks, den die Kinder nach der aufregenden „Birne im Weltall“ – Werkstatt an den „Erfinder der Birne – Werkstatt“ geschickt hatten. WELCH EIN GLÜCK, als J. Reichen per e-mail schrieb (Zitat): Leider ist das mit eurer Birne-Mappe passiert. Das tut mir sehr leid. Ich verstehe auch, dass die Kinder enttäuscht sind. Aber ich kann das jetzt nicht mehr ändern, die Mappe ist verschwunden. Vielleicht kann ich das Ganze wieder gut machen, wenn ich am Freitag, 19. Juni mal kurz persönlich vorbeischaue. Ich bin an diesem Tag in Potsdam an der Grundschule im Kirchsteigfeld und da könnte ich am Vormittag vielleicht mal kurz vorbeikommen.
Liebe Grüße
Jürgen Reichen

45 Minuten später hat Jürgen Reichen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Er berichtete allerdings, dass er zur Zeit nicht so viel Kontakt zu den Kamuffeln hat. Wir haben ihn (vielleicht) etwas beruhigen können, denn wir haben versichert, dass wir in den nächsten Jahrzehnten „Kamuffelforscher“ bleiben werden. Vielleicht können wir das „vielleicht“ auch bald weg löschen.

 

Schabernackel

In den Tagen vor dem 11. und 12.6.2009 verwandelte sich unsere Aula in ein richtiges Theater. Eine Bühne entstand und eine komplette Wand wurde mit einem schönen, phantasievollen Bühnenbild bemalt. Eltern besorgten und bastelten Requisiten, Scheinwerfer wurden aufgebaut und eine Musikanlage ausgeliehen.

Ja es „schabernackelte“ ganz gewaltig in unserer Schule, denn endlich war es so weit. Der Kinderchor der Schule führte unter Leitung der Musiklehrerin Anneke Reuter das Kindermusical „Schabernackel“ auf. Begleitet wurden alle Lieder am Klavier. Ein halbes Jahr haben die 28 Kinder geprobt, Rollentexte gelernt und sich auf die Aufführung vorbereitet. Die Arbeit hatte sich gelohnt: Die beiden Aufführungen wurden ein großer Erfolg.

Man sah den Kindern den Spaß und die Freude an. Manch einer wuchs über sich hinaus und überraschte Lehrer, Eltern und Mitschüler. Die großen und kleinen Zuschauer ließen sich begeistert von „Schabernackel“ verzaubern und noch Tage danach hörte man im Schulhaus Kinder, die leise die „Schabernackel“-Melodien vor sich hin summten.

Schulhofeinweihung

Geh aus mein Herz und suche Freud…
…war unser Schulhofeinweihungslied an diesem sommerlich strahlenden Montag. Nachmittag in Babelsberg. Anlass zur Freude gab es wirklich viel – der Hof hat sich seit Ostern zu einem wirklich wunderbaren Spiel, Bewegungs- und Rückzugsort für Kinder entwickelt. Im Zentrum steht das von den Kindern heiß ersehnte Bauhaus, dass unser Klettergerüstbaukünstler Herr Meyer mit viel Liebe zum Detail in den letzten Wochen gebaut hat. Die Erstürmung von 100 Kindern hat es schon mal gut überstanden!

Viele Menschen (Förderverein!) waren mit jeder Menge Einsatz und Ideenreichtum an der Umsetzung beteiligt – Ihnen allen 1000 Dank!

Spendenlauf

Lange haben wir vorab im Sportunterricht trainiert – und dann war der große Tag da! Der Spendenlauf hat auch in diesem Jahr jede Menge Kräfte bei allen großen und kleinen Läufern mobilisiert – denn schließlich laufen wir ja für einen guten Zweck! Stattliche 4016,34 Euro sind auf diese Weise zusammen gekommen, die zur Hälfte an den Förderverein, zur anderen Hälfte an das Schulprojekt in Thailand „school for life“ gehen. Wir sind schon gespannt wofür unsere Spende verwendet wird. Letztes Jahr haben unsere Gelder den Kauf von vielen Säcken Reis ermöglicht.

Danke an alle Eltern, die uns beim Anfeuern und Rundenstempeln unterstützt haben!

Unser neuer Schulhof

Lange lange haben viele Menschen an der Planung unseres neuen Schulhofes gearbeitet. Begonnen hat alles mit einer Wunschliste der Kinder und dem Modellbau eines Traumschulhofes. Wenn auch nicht alle Wunschträume (Achterbahn!) in Erfüllung gehen, so konnten doch einige Ideen in die Gestaltung mit einfließen: Ein Baumhaus und einen Wasserspielplatz wird es geben! Jetzt arbeiten viele fleißige Hände seit zwei Wochen an der Umsetzung, und wir finden: Sieht schon toll aus!